Direkt zum Seiteninhalt
Straßenbenennung nach Rahnsdorfer Fährmännern


Im tiefsten Winter trafen sich Anwohner sowie Angehörige und Freunde um drei Originale zu würdigen. Seit dem 20. Dezember 2010 wird auf Straßenschildern in Rahnsdorf an die drei langjährigen Fährmänner der Spreewiesen erinnert, die in den letzten hundert Jahren viele tausend Passagiere mit Muskelkraft zwischen Müggelheim und Rahnsdorf übersetzten.

Die bisherigen Nummernstraßen 567a, Fußweg 552 und 13a wurden nach den Fährmännern Richard Hilliges (aktiv zwischen 1911 und 1942), Richard Hörnke (aktiv zwischen 1947 und 1978) und Paul Rahn (aktiv zwischen 1978 und 2002) benannt.

Die Idee zur Straßenbenennung stammt vom Heimatverein Köpenick. "Unsere Fährmänner sind ein Stück Heimatgeschichte und verdienen es, für die Nachwelt bewahrt zu werden", meint der Vereinsvorsitzende Stefan Förster.

Die einst von Hilliges begründete Fähre gibt es noch immer. Heute verkehrt die F 24 von Ostern bis Anfang Oktober als Saisonlinie der BVG. 36 Meter liegen zwischen beiden Ufern. Immer noch wird der Fährkahn "Paule III" mit der Hand ans jeweils andere Ufer gerudert.


Vereinsvorsitzender Stefan Förster nach der Enthüllung des Straßenschildes von Fährmann Richard Hilliges

Teilnehmer der Straßenbenennung stapfen durch den tiefen Schnee

Fährmann Ronald Kebelmann und Fischermeister Andreas Thamm (links im Bild) verteilen schmackhafte Fischbrötchen

Manfred Scheel lässt sich sein Fischbrötchen munden

Manfred Scheel (links) und Wanderfreund Wolfgang Friedrich (Mitte) lassen sich die Fischbrötchen
von Andreas Thamm (rechts) schmecken

Dr. Kurt Wernicke (links) beißt herzhaft in sein Fischbrötchen

Ralf Drescher, stv. Vereinsvorsitzender, hantiert am Gaskocher, mit dem der Glühwein erwärmt werden soll

Ralf Drescher (rechts), stv. Vorsitzender des Heimatvereins Köpenick, erinnert in persönlichen Worten an Fährmann Paul Rahn

Fischermeister Andreas Thamm (links) schildert in herzlichen Worten das Original Paul Rahn

Manfred Scheel (rechts) setzt den Glühwein an

Fischermeister Andreas Thamm, Manfred Scheel und Wolfgang Friedrich (v.l.n.r.)

Paul Rahn jun. vor dem Straßenschild seines Vaters

Straßenschild für Fährmann Richard Hörnke

Heimatverein Köpenick e.V. 2018
Zurück zum Seiteninhalt