Lesung Klaus Künzel - Heimatverein Köpenick e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Lesung von Klaus Künzel

Das Museum Köpenick am Alten Markt und der Heimatverein Köpenick hatten in winterlicher Umgebung zur Präsentation des Buches "Verschluckte Städte - Zehn Spaziergänge durch ganz besondere Stadtteile" in den Fischerpavillon des Museums eingeladen.

Eines dieser Stadtteile ist Köpenick, das vom Autor Klaus Künzel nach einem zweitägigen Besuch vor Ort aus seiner Sicht vorgestellt wurde. Der pensionierte Mathematik- und Geografielehrer, der in Schleswig-Holstein lebt, berichtete auch von seinen Besuchen in anderen Stadtteilen, darunter Frankfurt-Höchst oder Eisenhüttenstadt-Fürstenberg.

Das Buch ist eine spannende (Wieder-)Entdeckung mittelalterlicher Kleinstädte in Deutschland, die im Laufe der Geschichte von ihrer schnell gewachsenen Nachbarstadt "verschluckt" wurden. Klaus Künzel geht darin auf eine interessante Entdeckungstour in ehemals selbständige Städte auf der Suche nach ihrer verbliebenen Individualität. Auf diesen Spaziergängen sammelt der Autor Mosaiksteine, die sich zu einem atmosphärisch stimmigen Gesamtbild dieser einstigen Stadt zusammenfügen. Dabei erkennt Künzel in scheinbar Banalem das Typische, dokumentiert Zufallsbegegnungen, stellt Fragen, assoziiert und fabuliert. Aus der Perspektive des Ortsfremden, der auf kurzen Besuchen von Hamburg-Harburg bis Karlsruhe-Durlach Eindrücke sammelt, entsteht in "Verschluckte Städte" für jede dieser "Schattenstädte" ein lebendiges Profil. Das Buch schafft es, die Neugier zu wecken, beim nächsten Städtetrip den großen Sehenswürdigkeiten den Rücken zu kehren und den Reiz der alten Kerne "verschluckter Städte" außerhalb der üblichen Pfade zu entdecken.


Das Buch kann unter der ISBN-Nummer 978-3-8491-8363-9 für 14,90 Euro im Buchhandel bezogen werden.


Klaus Künzel am Beginn seiner Buchpräsentation im Museum Köpenick


Klaus Künzel liest, Martin Küster (links) hört interessiert zu


Martin Küster und Dr. Kurt Wernicke lassen den Köpenicker Stadtspaziergang auf sich wirken


Klaus Künzel erzählt über die Entstehung des Buches

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü