Ehrung Hugo Schüßler - Heimatverein Köpenick e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Ehrung Hugo Schüßler


Bei einer leider sehr verregneten Veranstaltung auf dem Schüßlerplatz erinnerte der Heimatverein an dessen Namensgeber zum 100. Todestag. Im Beisein von Hugo Schüßlers Enkelin Lieselotte Stuth, einer waschechten Köpenickerin, wurde eine neue Emailletafel mit den Lebensdaten von Hugo Schüßler enthüllt, die vom Verein finanziert wurde und für Besucher des Platzes besser als zuvor Auskunft über den verdienstvollen Unternehmer und Kommunalpolitiker gibt. Vereinsmitglied Klaus Dittrich erinnerte an die sozialpolitischen Schriften Schüßlers, die bis heute nichts an ihrer Aktualität verloren haben.


Siegfried Stock, Vorsteher der Bezirksverordnetenversammlung Treptow-Köpenick, würdigte seinen kommunalpolitischen Vorfahren Hugo Schüßler (27.10.1847 - 17.04.1908), der seit dem 28.6.1892 bis zu seinem Tode Köpenicker Stadtrat und Vorsitzender des Kommunalverbandes war. Schüßler erwarb sich u.a. durch die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr, den Bau eines Klärwerkes in der Achenbachstraße, den Ausbau der Wasserversorgung und bei der Elektrifizierung große Verdienste um die Entwicklung der Stadt. Er wohnte in der Grünstraße 6, wo er auch ein Spirituosengeschäft betrieb.


Der Platz wurde um 1905 nach dem Abriss der früheren Bebauung auf Veranlassung des Köpenicker Magistrats unter Bürgermeister Langerhans angelegt und erhielt bereits im Mai 1910 seinen Namen. Die amtliche Benennung erfolgte jedoch erst am 7. Januar 1928 durch Verfügung des Berliner Polizeipräsidenten.



Emailleschild zur Erinnerung an Hugo Schüßler, das vom Heimatverein Köpenick finanziert wurde


Erinnerungstafel für Hugo Schüßler auf dem verschneiten Schüßlerplatz im Februar 2009


Dr. Kurt Wernicke (links) und Ralf Drescher vom Heimatverein Köpenick begutachten das aufgestellte Schild
auf dem Schüßlerplatz

Video von der Gedenkveranstaltung

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü